Login
News

Der Athletiktest in Bad Orb war der Auftakt zur bundesweiten MTB Nachwuchssichtung. Von der Tura MTB-Jugend waren dabei  Tobias Waidhauser, Melissa Calhan, Lars Gräter, Linus Öhrlein und Neuzugang Paul Schehl, der aktuell noch für den SV Tüngental startet. Den ganzen Winter haben unsere Athleten in der Halle geschwitzt, um sich darauf vorzubereiten. Dabei waren nicht nur Kondition und Kraft gefragt, sondern auch Geschicklichkeit und Koordination. So mussten die Athleten auch  auf einem Schwebebalken über einen Medizinball steigen und ein Säckchen von A nach B bringen. Leider hatte Tobi dabei das Pech, dass sein Säckchen kurz vor Ende noch vom Balken rutschte und damit die Übung nicht gewertet wurde. Die teilnehmenden Athleten waren alle so gut vorbereitet, dass so ein Fehler sofort  enorme Auswirkungen hatte. Der Leistungsunterschied betrug wirklich oft nur weniger  als eine Sekunde oder wenige  Wiederholungen.
Lars Gräter erreichte den 3. Platz. Dieser wurde gleich viermal vergeben. Eine super Leistung von Lars, der auch dieses Jahr wieder fürs German Technology Team starten wird. Fleißiges Üben und trainieren zahlt sich eben aus. Auch Melissa kann mit ihren 14. Platz sehr zufrieden sein, den sie ihrer starken Leistung bei den Klimmzügen verdankt.
Die Platzierungen im Einzelnen : Lars Gräter 3., Linus Öhrlein 29., Paul Schehl  28., Tobias Waidhauser83., Melissa Calhan 14.

Bad Orb Athletiktest

Lars Gräter TURA Untermünkheim feiert in Frankreich einen Sieg

Mulhouse Frankreich, auf Einladung des badischen Jugendleiters Patrick Theijs hat sich Lars Gräter vom TURA Untermünkheim  auf die Reise  Mulhouse gemacht. 

Beim dortigen Mountainbike Rennen  galt es gegen die Konkurrenz sämtlicher Departements Frankreichs anzutreten.   „Es war eine Mega Veranstaltung, mit toller Stimmung, viel größer als wir das aus den Nachwuchscups in Deutschland gewöhnt sind“ so Gräter. Bei herrlichem  Wetter.ging es auf die  flowige mit Sprüngen und einigen Höhenmetern gespickte Strecke durch den Wald bei Mulhouse. 

Da Gräter als Unbekannter quasi das ersten Mal bei der Rennserie der Region GrandEst startete musste er sich ganz hinten aufstellen.  

Mit einem kurzen Startloop  versuchte man das Feld bereits zu Beginn des Rennens auseinander zu ziehen. Auf Asphalt ging es dann in den Wald. Bereits beim ersten Anstieg konnte  sich Gräter in die Spitzengruppe nach vorn arbeiten. Am Ende der ersten Runde kam der TURA Pilot ganz vorn aus dem Wald. Im weiteren Rennverlauf ließ er sich die Führung nicht mehr nehmen  und fuhr weiterhin ein starkes und konzentriertes Rennen.

Nach 35min. kam er glücklich als Tagessieger mit über einer Minute Abstand auf das starke Feld ins Ziel. „Ich bin total glücklich hier bei starker Konkurrenz ganz vorn mitzumischen, das gibt mir Selbstvertrauen für die kommende Saison“ so Gräter nach dem Rennen. Tatsächlich ist Gräter im Augenblick im jungen Jahrgang der U15 unterwegs. 

Galiläa, Playtika Epic Israel, Bei einem der härtesten Etappenrennen haben Max Holz und Lysander Kiesel von German Technology Racing aus Untermünkheim bis zum dritten und letzten Tag gekämpft. Nach dem Reglement bilden immer zwei Fahrer ein Team, die Zieleinfahrt der Teampartner darf maximal eine Minute Differenz betragen.

Mit Remchingen endete die diesjährige  MTB LBS-Cup Serie für unsere Radsportjugend aus Untermünkheim. Gleich zwei Gesamtsieger in der Klasse U15 stellte die TURA Untermünkheim:  Lars Gräter (Team GTR) und Melissa Calhan (Team  Freerider Kochertal).
Auf der trockenen anspruchsvollen Strecke  wurde den jungen Fahrern einiges abverlangt.  Mit Bravour meisterten sie die Strecke, gaben alles und kämpften bis zum Schluss. Vor dem eigentlichen Rennen mussten die Fahrer einen Technikparcours und ein Slalomrennen absolvieren. Nach deren Ergebnissen erfolgte dann die Startaufstellung für das Hauptrennen. Baruch und Hannes fuhren sensationell auf den dritten Platz. Lena und Melissa mussten sich in einem jeweils sehr stark besetzten Mädchen-Feld behaupten.  Unsere jungen  Freerider  haben in Remchingen folgende Ergebnisse eingefahren:
U11: Baruch Enk  3.Platz
U13: Hannes Schickner  3.Platz;   Lena Friz  4. Platz
U15: Lars Gräter (Team GTR) 2. Platz;   Melissa Calhan 3. Platz;   Linus Öhrlein 11. Platz

Gesamt Cupwertung
U11: Baruch Enk 5.Platz
U13: Hannes Schickner  2. Platz;  Lena  Friz 4. Platz
U15: Lars Gräter (Team GTR) 1. Platz;   Melissa Calhan 1. Platz;  Linus Öhrlein  4. Platz

Das German-Technology-Racing-Team reiste mit drei Nachwuchsmountainbiker zum Bundesligafinale nach Schwarzenberg. Mit Platz zwei im Sprintwettbewerb und einem Sieg im Cross-Country Rennen untermauerte Noah Neff seinen aktuellen Deutschen Meistertitel. Lars Gräter fuhr auf Platz vier. Joris Enk wurde Neunter.

Mount Saint Anne Kanada; Beim U23-Weltcup der Herren im kanadischen Mont Sainte Anne, hat Sven Strähle als Siebter das beste Weltcup-Resultat seiner Karriere eingefahren. Der Untermünkheimer Mountainbiker fuhr 2:52 Minuten nach Sieger Martins Blums aus Lettland(1:23:37) über die Ziellinie. Somit überquert Strähle als bester Deutscher Fahrer die Ziellinie. 

USA, Kanada, Sven Strähle und Jakob Hartmann werden drei Wochen gemeinsam in Übersee bestreiten. Es stehen mehrere Rennen in den USA und Kanada auf dem Kalender. Nachdem die zwei U23 Youngguns in den vergangenen Monaten ihr Können auf Rennen in ganz Europa bewiesen haben, hat sie nun das Untemünkheimer Team-Management zur Reise in die USA nominiert. Als einzige deutsche Fahrer werden die beiden nicht nur das German Technology Racing Team, sondern auch die deutsche Mountainbike-Szene vertreten.

Los geht es am 29. Juli in Walpole nähe Boston mit dem ersten Rennen der Kategorie HC. Der Wettkampf gehört dem US-Cup an somit werden die besten Fahrer aus Amerika am Start stehen. „Am meisten bin ich auf die Strecke gespannt. Boston ist ja eigentlich eine Industriestadt, was etwas ungewöhnlich als Austragungsort für ein MTB-Rennen ist“, so Jakob.

Anschließend folgt eine kurze Grenzüberschreitung für den anstehende Weltcup am 6. August in Mount Sainte Anne (Kanada). Das Skigebiet an der kanadischen Ostküste befindet sich etwa zwei Autostunden nördlich von Montreal. Die Wettkampfstrecke zählt als eine der technisch anspruchsvollsten unter den Weltcups. „Die Strecke liegt mir und die steilen Anstiege kommen mir entgegen, so Sven, der bereits vor zwei Jahren dort am Start stand. Jakob wird zum ersten Mal dabei sein erhofft sich ein gutes, solides Rennen ohne Defekte: „Meine Saison war bisher etwas von Pech verfolgt, daher will ich in Kanada etwas auf Nummer sicher gehen und ein solides Rennen fahren.“

Danach geht es für die beiden GTR-Piloten wieder zurück in die USA in den Staat New York, wo das dritte Rennen in Windham stattfinden wird. Der Wettkampf, der ebenfalls der HC-Kategorie angehört, ist eine ehemalige Weltcup-Strecke. Mit dieser verbindet Sven jedoch nicht nur gute Erinnerungen: Vor zwei Jahren kämpfte er mit Asthma-Anfällen gegen den anspruchsvollen Kurs. Aufgeben war aber keine Option, dafür war der Aufwand zu groß, so der 22-Jährige. Für dieses Jahr ist er allerdings zuversichtlicher: „Nun habe ich mein Asthma durch eine Therapie im Grif . Das vor zwei Jahren war mein erster Anfall und ich wusste damals nicht, was da mit mir geschieht.“ Das Duo erhofft sich, in Windham mit einer guten Platzierung und ein paar UCI-Punkten in der Tasche abzureisen. „Es ist sehr schwer, sich mehrere Wochen vorher ein genaues Ziel zu setzen. Bei solchen Rennen steht zum Teil die komplette Weltspitze am Start, manchmal ist die Startliste aber auch kürzer“, erklären die beiden ihre gesteckten Ziele.

Wir freuen uns riesig auf die Reise und danken allen Sponsoren, die uns diese Reise erst ermöglichen“, freuen sich Sven und Jaki. Auf Facebook, Instagram und der Homepage werden die Erlebnisse der beiden hautnah mitzuerleben sein.

B i k e. Y o u r. D r e a m.
German-Technology-Racing 

2

 

Lenzerheide Schweiz, fünfter Lauf UCI Mountain Bike World Cup. Die schnellsten MTB-Racer/innnen des Planeten gaben alles auf der Jagd nach Weltcup-Punkten, Podestplätzen und Sieges-Trophäen. Samstags Downhill Action, der Sonntag war dann den Cross Country Fahrern gewidmet. Nicht zuletzt wegen Ihrem Nationalhelden Nino Schurter, aktuell bester Sportler der Eidgenossen, waren über das Wochenende über 40tsd Zuschauer angereist.  Die Stadt im Herzen der Region Graubünden stand im Weltweiten Fokus der Mountainbiker. Die Fans genossen zwei Tage voller Highspeed-Action auf der anspruchsvollen Strecke in beeindruckender Landschaft, Spannung war garantiert: Mit 4 Siegen in Vier Rennen war Schurter klar als Favorit im eigenen Land an der Startlinie. Die Generalprobe für die Weltmeisterschaften, die 2018 in Lenzerheide ausgetragen werden, war mehr als gelungen und bot den Fans eine sensationelle Show!

Auch die Mountainbiker des TURA Untermünkheim waren mit 6 Fahrern in drei Klassen am Start. Bereits um 8:30Uhr morgens musste Lia Schrievers an den Start, in der Nacht hatte es stark geregnet, Reifen mussten gewechselt werden, das Setup kompl. noch einmal abgeändert. Für langes testen war keine Zeit mehr, eine Stunde aufwärmen und dann an den Start. Das Rennen lief dann nicht ganz optimal, rutschige Felsplatten und nasse Wurzeln forderten können und höchste Konzentration, „mit Platz 40 bin ich ganz gut bedient“ so Schrievrs im Ziel. Bei den Rennen der männlichen U23 war die Strecke dann gut abgetrocknet und quasi optimal für schnelle Zeiten. Während ganz vorn mit Max Brandl ein deutscher nach einer langen Verletzungspause auf Platz 2 fuhr, machte etwas weiter hinten Sven Strähle mit Platz 31 erneut auf sich aufmerksam. Das zweite Rennen in Folge in den 30er Platzierung „die Form ist Klasse, Ich hätte den Franzosen vor mir (Lucas Dubau) noch gern überholt, am Ende war ich aber richtig platt, Heute hatte ich richtig Spaß“ so Strähle im Ziel.

Im Rennen der Herren Elite fuhr wie erwartet der Nationalheld unter tosendem Beifall voraus, „es war genial, so viele Fans, ich bin überwältigt“ so der Schweizer Nino Schurter als er nach 7 Runden in Ziel kam. Aus deutscher Sicht war an diesem Wochenende nicht viel zu holen. Schadensbegrenzung für unsere Nation einzig durch den Kirchheimer Manuel Fumic (Canondale factory) welcher sein Rennen als 11ter beendete. Alle anderen Deutschen waren auf den Platzierungen weit hinter der 50ziger Marke zu finden. Für Max Holz German Technology Racing von der Untermünkheimer Equipe war Platz 79 somit ganz o.k. „Man rechnet sich vorher immer mehr aus, aber das ist Weltcup, die besten der Welt. Da machen wir uns nichts vor, bei 160 Fahrern aus 25 Nationen da passt das so“ gab Holz im Ziel zu Protokoll.

 

Ergebnisse German Technology Racing

U23w, Lia Schrievers Platz 40

U23m, Sven Strähle 31, Tim Feinauer 90, Jakob Hartmann dnf

Elite, Max Holz 79, Lysander Kiesel 89


Info unter www.German-Technology-Racing.de    

Lennard Brolich (U19) und Lars Gräter (U15) siegen beim LBS Cup Oberlengenhardt. „Heute ist es richtig gut gelaufen. Ich hatte gute Beine, die Form stimmt“, sagte Lars im Ziel. Im Hinblick auf die Baden Württembergische und Deutsche Meisterschaft  ein gutes Zeichen  Auch für Lennard Brolich, der das erste Jahr in der Klasse U19 startet, war dieser Sieg ein voller Erfolg. Joris Enk (U17) hielt sich bis zum Ende in der Spitzengruppe und führte zwischenzeitlich das Rennen an. Er beendete das Rennen mit einem respektablen 5. Platz.

Und noch ein Sieg wurde von Tim Feinauer in der Klasse U23 eingefahren. Mit drei ersten Plätzen war es ein durchweg erfolgreicher Renntag.

 

Ergebnisse:

U15: Lars Gräter 1. Platz

U17: Joris Enk 5. Platz

U19: Lennard Brolich 1. Platz

Normal 0 21 false false false DE JA X-NONE

U 23. Tim Feinauer  1. Platz

Beim BaWü-Schülercup in Mannheim hat Jan Krüger seine ersten Erfahrungen auf der Radrennbahn gesammelt. Jans Mut dort als Mountainbiker Bahnradluft zu schnuppern wurde mit 29 Punkten belohnt, so dass er in der Gesamtwertung des BaWü-Schülercups Straße von Platz 14 auf Platz 11 vorrückte. Die Schülerklassen fahren ein Omniumrennen. Vier Rennen mussten dabei absolviert werden: Ausscheidungsrennen, Einerverfolgung, Scratch und Punktefahren. In der Klasse U13 darf noch mit normalen Rennrädern gefahren werden, während in der U15 bereits mit Bahnrädern gestartet wird. Zum Reinschnuppern gibt es auf der Radrennbahn meist Bahnräder zum Ausleihen.
Weiter geht es mit dem BaWü-Schülercup am 16.7. in Ebringen mit einem Straßenrennen.

Schülercup 2017 Mannheim Schülercup 2017 Mannheim3
Seite 1 von 4